Größe zeigen – Praktische Gedanken zur Körpergröße

„Ein wahrhaft großer Mann wird weder einen Wurm zertreten noch vor dem Kaiser kriechen“

Benjamin Franklin

Ich heiße Max und bin überdurchschnittlich …. überdurchschnittlich groß. Mit circa* 1,94 Meter steche ich in jedem Land der Welt heraus, mal mehr (den durchschnittlichen Indonesier überrage um über 30 Zentimeter), mal weniger (den durchschnittlichen Niederländer dagegen nur um 10 Zentimeter), aber immer ohne Wahl. Schließlich hat mich niemand gefragt, ob ich physisch so aus der Masse herausstechen will und das noch dazu lebenslänglich. Vielleicht denkst du dass eine Größe unter 2 Metern nicht besonders erwähnenswert wäre. In einer mitunter aufmerksamkeitsgeilen, egozentrierten und rekordsüchtigen Welt interessiert ein ‚über dem Durchschnitt‘ doch nicht weiter, oder? Außerdem: ist es nicht besser zu groß als zu klein zu sein? Im Internet finden sich mindestens 10mal so viele Einträge von Leute die sich zu klein als von Leuten die sich zu groß fühlen.

Basketball in der indonesischen Fußgängerzone

Natürlich ist alles relativ und es gibt natürlich objektiv wichtigere Themen. Ich bin mir auch bewusst dass meine Körpergröße in manchen Kreisen, zum Beispiel bestimmten Sportarten wie Volleyball und Basketball überhaupt nicht der Rede wert ist oder dort für manche Positionen sogar nicht ausreichend wäre. Ebensowenig drehen sich nicht die Köpfe in Fußgängerzonen nach mir um, wenn ich vorbeigehe (wobei die Sache in indonesischen Fußgängerzonen – gibt es das überhaupt? – wahrscheinlich anders ausschaut). Trotzdem war es – vor allem in meiner Kindheit und Jugend – nicht immer ein Zuckerschlecken groß zu sein. Jedes ‚aus der Norm‘ fallen ist als Kind und Jugendlicher nicht lustig und so nahm mit jedem zusätzlichen Zentimeter die Zahl der blöden Sprüche und dämlichen Spitznamen zu. Alle großen ‚Leidensgenossen‘ werden das bestätigen können.

Für mich war es in der Folge ein längerer Weg bis ich mit Ende 20 nicht nur auf 180 Zentimeter (Durchschnittsgröße eines Mannes in Deutschland) sondern auch auf die restlichen, überdurchschnittlichen 14 Zentimeter stolz war. Ingesamt hat mir meine Körpergröße während meines Lebens wohl wesentlich mehr Vor- als Nachteile gebracht.

Ich schreibe diesen Artikel mit dem Ziel dass er jemand in einer ähnlichen Ausgangslage hilft oder jemand der jemand kennt, der sich in bestimmten Lebensphasen als zu groß empfindet. Im Rückblick glaube ich, dass ich wesentlich früher an den Punkt ‚Meine Größe ist geil‘ hätten gelangen können, wenn ich die folgenden Tipps zum Mindset beachtet bzw. überhaupt gekannt hätte.

Das Wichtigste vorab: In Wahrheit interessiert sich kein Mensch für dich und deine Größe. Jeder ist viel zu sehr mit sich selbst und seinen eigenen Unsicherheiten beschäftigt. Während du mit der Größe haderst, ist es bei dem Nächsten das Übergewicht, der Po, die Haut, die Bein oder eben auch die Größe – nur in die andere Richtung. Es ist kein Zufall, dass die meisten blöden Kommentare im Alter 12 – 18 kommen – in einer Phase in der man Unsicherheit am größten ist.Mit den Sprüchen versucht man von sich abzulenken – du bist also nur das Ventil für die Unsouveränität der Anderen. Ein selbstsicherer Mensch, der mit sich im Reinen ist, würde niemals bewusst einen Mitmenschen ärgern.

Akzeptiere Dinge, die du nicht ändern kannst und konzentriere dich lieber auf etwas auf das du Einfluß hast. Die Stoiker sind die Weltmeister dieses Gedankens und helfen als Fragesteller mit einfacher Logik:

  • Kannst du deine Größe ändern? „Nein“
  • Verändert sich dein Leben zum Besseren, wenn du mit deiner Größe haderst? „Nope“
  • Ist es nicht verdammt anstrengend sich über etwas einen Kopf zu machen, das man nicht ändern kann? „Ja“
  • Kann das Leben morgen vorbei sein? „Ja, aber können wir bitte zu meinem wichtigen Problem zurückkommen“
  • Schon gut. Also, sind Äußerlichkeiten wichtig für dich? „Nein, also gut: JA. JA. JA.
  • Macht es dann nicht viel mehr Sinn dich auf Aspekte deiner Attraktivität zu konzentrieren, auf die du Einfluß hast? „Ja schon, aber was soll das sein?“
  • Für den Anfang zum Beispiel ein trainierter und definierter Körper, gut angezogen zu sein und gepflegte Haut zu haben. „Na gut, stimmt eigentlich“

„Bond always mistrusted short men.“

Ian Fleming (Erfinder der ‚Figur‘ James Bond)

Wenn du die Kommentare der Anderen einordnen kannst und die Gedanken zu Akzeptanz und Veränderung internalisiert hast, bist du bereits auf einem verdammt guten Weg. Nun kannst du noch einen weiteren Schritt gehen und mit deiner Größe richtige Freundschaft schließen. Hier hilft folgende Frage: Was könnte gut daran sein, groß zu sein? Drei möglichen Antworten (viel mehr findest du z.B. hier):

  • Viele Menschen tun sehr viel um aus der grauen Masse herauszustechen. Glückwunsch: das hast du schon geschafft
  • Ist zwar ungerecht, aber: im Durchschnitt verdienen große Menschen mehr Geld als kleinere Menschen. Ebenfalls in dieser Kategorie: als großem Mensch wird dir oft mit mehr Respekt gegenübergetreten. Schlaue Psychologen würden wahrscheinlich begründen, dass es etwas mit ‚zu jemand aufschauen zu tun hat‘
  • Klar ist es gut, im Basketball oder Volleyball groß zu sein, aber auch vielen anderen Sportarten bringt dir die Größe sehr viele Vorteile (bei mir früher im Tennis und jetzt im Padel)

Hier drei weitere nützliche Tipps, wenn die Basics stehen:

  • Positive Affirmationen: täglich sagst (oder schreibst es dir auf) du dir selbst etwas, was großartig am groß sein ist. Du wirst staunen, wie schnell dein Selbstvertrauen ansteigen wird.
  • Gehe aufrecht mit deinen Schultern zurück und dem Kopf hoch: mit guter Haltung wirst du ganz anders wahrgenommen. Die Nummer ‚Ich mache mich bewusst klein‘ funktioniert nicht und weckt bei den Mitmenschen den Verdacht, du würdest nicht zu deiner Größe stehen
  • Bitte lächeln. Wenn doch mal ein Spruch kommt, vergib den Leuten und lächle oder lache darüber. Denn entweder sie meinen es gar nicht so, sind neidisch oder kämpfen Kämpfe, von denen du nichts weißt.

Abschließend noch einige subjektive Beobachtungen und Bemerkungen zum Thema Größe:

  • Große Menschen wissen – oh Wunder – selbst dass sie groß sind. Für mich ist es absolut faszinierend zu sehen, dass sogar Familienmitglieder oder enge Freunde und Bekannte nahezu immer – bewusst oder unbewusst – Sätze à la „Bist du schon wieder gewachsen?“ bringen ohne – aufgrund dauerhafter Unkreativität – rot zu werden
  • Große Menschen sind immer froh, wenn sie noch größere Menschen sehen. Für große Frauen sind noch große Männer aber wichtiger als andersrum
  • Kinder großer Leute werden in den Augen der anderen Menschen immer sehr groß, obwohl das nach der sog. Regression zur Mitte nicht stimmen kann, logisch beschrieben u.a. von Remo Largo in seinem Buch:

Ingesamt war mein subjektives Gefühl während meiner früheren Jahre zu groß zu sein eine gute Schule darin, zu lernen, von mir selbst der größte Fan zu werden. Darum geht es doch im Kern: sich zunächst in seiner Haut wohl zu fühlen und dann anderen Menschen mit Respekt zu begegnen – egal ob sie klein, groß, dick, dünn, schwarz, weiß oder gestreift sind.

An alle Riesenbabys, Lulatsche, Bohnenstangen, Riesen, Bäume, Türme, Hünen, Langen, Schlakse und Kleiderschränke: ihr seid genau gut so wie ihr seid.

P.S.: Apropos Größe gut einsetzen:

*circa deshalb weil es auf die Tageszeit ankommt und bis zu 2 Zentimeter schwankt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.